Andrej Schewtschenko hat das Angebot des ukrainischen Fußball-Verbandes ausgeschlagen, Nationaltrainer seines Heimatlandes zu werden.

"Ich denke, dass dies ein voreiliger Schritt für mich wäre. Ich hoffe, dass die Verbandsführung mit Verständnis reagiert", sagte der ehemalige Weltklassestürmer nach einem Treffen mit der Verbandsspitze am Montag.

Der 36-Jährige hatte im Sommer nach 18 Jahren seine Karriere beendet. Zuletzt hatten Verantwortliche des Verbandes erklärt, dass Schewtschenko als Nachfolger von Oleg Blochin die Ukraine zur WM 2014 nach Brasilien führen soll.

Der EM-Co-Gastgeber ist allerdings schwach in die WM-Qualifikation gestartet und liegt in der Gruppe H nach drei Spielen mit zwei Punkten nur auf dem fünften und vorletzten Platz.

"Ich bin zuversichtlich, dass wir noch eine Chancen auf die WM-Qualifikation haben", meinte Schewtschenko, der Rekordtorschütze seines Landes.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel