Angesichts der Bombenanschläge beim Boston-Marathon hat FIFA-Präsident Joseph Blatter mit Blick auf die WM 2014 die Organisatoren in Brasilien in die Pflicht genommen.

"Die Sicherheit bei Sportevents fällt in den Verantwortungsbereich der Regierung, die den Wettbewerb organisiert", sagte der Chef des Weltverbands im Rahmen einer Reise zu den Verbänden der Karibik und Zentralamerikas:

"Sportorganisationen, auch die größten und besten, können nicht die Arbeit der Polizei übernehmen. Die FIFA muss versuchen, alle nötigen Informationen zu liefern."

Bei den Anschlägen in Boston waren am Montag drei Menschen ums Leben gekommen, mehr als 170 wurden teilweise schwer verletzt.

"Was dort passiert ist, ist ein Drama, eine Tragödie. Das ist unglaublich, aber es ist unsere Gesellschaft, eine gewalttätige Gesellschaft", sagte Blatter: "Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um solche Events zu schützen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel