vergrößernverkleinern
Volker Finke führte Kamerun zur WM nach Brasilien © getty

Erfolg "made in Germany": Deutsche Fußballlehrer sind bei der WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) gefragter als ihre Kollegen aus anderen Ländern. Gleich vier der 32 Mannschaften setzen auf die viel zitierte "deutsche Wertarbeit" - so viele Trainer stellt am Zuckerhut keine andere Nation.

Neben Bundestrainer Joachim Löw sind die deutschen Coaches Volker Finke (Kamerun), Ottmar Hitzfeld (Schweiz) und Jürgen Klinsmann (USA) beim 20. Weltturnier vertreten.

Argentinien, Kolumbien, Italien und Portugal haben je drei Trainer in Brasilien, WM-Neuling Bosnien-Herzegowina und Frankreich je zwei. Zwölf Nationen sind mit je einem Coach dabei. 14 Verbände setzen auf Gastarbeiter an der Spitze ihrer Mannschaften, bei 18 Teams hält ein Einheimischer die Fäden in der Hand.

Neben dem deutschen Quartett haben drei weitere WM-Trainer Bundesliga-Erfahrung: Belgiens Marc Wilmots als Spieler und Kurzzeit-Coach bei Schalke 04 (2003), Kroatiens Niko Kovac als langjähriger Bundesliga-Profi (Hertha BSC, Bayer Leverkusen, Hamburger SV, Bayern München) und der Niederländer Louis van Gaal als Trainer bei Rekordmeister Bayern München.

Deutschland (4): Joachim Löw (Vertrag bis 2016), Volker Finke (Kamerun/2014), Ottmar Hitzfeld (Schweiz/2014), Jürgen Klinsmann (USA/2018) Argentinien (3): Alejandro Sabella (2014), Jose Pekerman (Kolumbien/2014 2014), Jorge Sampaoli (Chile/2018) Italien (3): Cesare Prandelli (2016), Fabio Capello (Russland/2018), Alberto Zaccheroni (Japan/2014) Kolumbien (3): Jorge Luis Pinto (Costa Rica/2014), Reinaldo Rueda (Ecuador/2014), Luis Fernando Suarez (Honduras/2014) Portugal (3): Paulo Bento (2016), Carlos Queiroz (Iran/2014), Fernando Santos (Griechenland/2014) Bosnien-Herzegowina (2): Safet Susic (2014), Vahid Halilhodzic (Algerien/2014) Frankreich (2): Didier Deschamps (2016), Sabri Lamouchi (Elfenbeinküste/2014) Australien: Ange Postecoglou (2018) Belgien: Marc Wilmots (2018) Brasilien: Luiz Felipe Scolari (2014) England: Roy Hodgson (2016) Ghana: James Kwesi Appiah (2016) Kroatien: Niko Kovac (2016) Mexiko: Miguel Herrera (2014) Niederlande: Louis van Gaal (2014) Nigeria: Stephen Keshi (2015) Spanien: Vicente del Bosque (2016) Südkorea: Hong Myung-Bo (2015) Uruguay: Oscar Tabarez (2014)

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel