vergrößernverkleinern
Löw ist seit 2006 deutscher Bundestrainer © getty

Die Begeisterung der Fans ist für Bundestrainer Joachim Löw bei der WM in Brasilien oberste Prämisse.

"2010 sind wir nicht Weltmeister geworden, aber die Art und Weise, wie die Mannschaft dort aufgetreten ist, hat in Deutschland viele Menschen begeistert", sagte Löw im Interview.

"Wenn ich nur an die Bilder denke, welche Wahnsinns-Stimmung nach den Spielen gegen England oder Argentinien herrschte. Wenn wir es schaffen, dieses Gefühl wieder aus der Ferne nach Hause zu schicken, dann werden wir uns alle freuen."

Wenn es am Ende sogar der erste WM-Titel seit 24 Jahren werden sollte, würde das Löw vor allem auch für die Spieler der Generation um die 30 freuen.

"Bastian Schweinsteiger und Philipp Lahm haben die Champions League und viele nationale Titel gewonnen. Sie haben schon über 100 Länderspiele und so viel Positives für den deutschen Fußball getan. Miroslav Klose spielt bereits sein viertes Turnier, das schaffen nur ganz wenige", erklärte er: "Sie alle haben jetzt schon phänomenale, großartige Karrieren hingelegt. Aber ein Weltmeistertitel wäre natürlich die Krönung, sozusagen das i-Tüpfelchen."

Dass nach einem Triumph der Knoten platzt wie bei den Spaniern, die dem ersten Titel nach 44 Jahren 2008 gleich zwei weitere folgen ließen, "muss nicht die Regel sein", meinte Löw.

"Die Spanier haben derzeit eine überragende Generation. Sie haben lange auf den Titel gewartet, aber sie hatten auch noch nie eine so gute Mannschaft wie seit 2008. Dass man drei Titel in Folge gewinnt, ist sehr ungewöhnlich, zumal es auch meist Veränderungen im Gefüge einer Mannschaft gibt. Die Spanier konnten bei allen Turnieren mit nahezu derselben Mannschaft antreten. Daran, dass das anderen Mannschaften gelingt, darf man deshalb berechtigte Zweifel haben."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel