vergrößernverkleinern
Marta wurde bereits fünfmal Weltfußballerin © getty

Die fünfmalige Weltfußballerin Marta hat sich vor der Endrunde in ihrem Heimatland Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) für Schiedsrichterinnen bei Männer-Weltmeisterschaften ausgesprochen.

"Ich hoffe, dass die FIFA das vor der nächsten WM überdenkt und Frauen eine Chance gibt", sagte die 28-Jährige der Nachrichtenagentur "AFP": "In vielen anderen Wettbewerben gibt es schon weibliche Schiedsrichterinnen, und es hat sich noch nie jemand beschwert. Sie haben immer gute Leistungen gezeigt."

Trainerin Helena Costa, die in der französischen zweiten Liga das Männer-Team von Clermont coacht, sei ein Vorbild für mehr Gleichstellung im Fußball. "Wenn eine Frau kompetent ist, macht es keinen Unterschied, ob sie ein Männer- oder Frauen-Team trainiert", sagte Marta, die hofft, dass weitere Frauen auf Costa folgen werden: "Hoffentlich kommen andere Frauen auch so weit, damit sie nicht alleine dasteht."

Ihren Spitznamen "Pele im Rock" empfindet Marta als Kompliment.

Es sei eine Ehre, mit dem "größten Fußballidol aller Zeiten verglichen zu werden". Die Brasilianerin ist bei der Endrunde als Botschafterin aktiv.

"Ich hoffe, dass die Brasilianer diesen Moment nutzen, um unsere größte Leidenschaft auf friedliche Weise, mit viel Freude und Emotionen zu genießen, um anderen Ländern ein positives Bild zu vermitteln", sagte Marta.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel