vergrößernverkleinern
Die Baurabeiten in Cuiaba werden nicht rechtzeitig zur WM fertig © getty

Wegen Bauverzögerungen beim WM-Trainingszentrum Barra do Pari in Varzea Grande bei Cuiaba hat der Fußball-Weltverband die Notbremse gezogen und das sogenannte CTS aus dem Programm genommen.

Den acht Teams, die sich vor Ort auf die vier Vorrundenduelle vorbereiten wollen, steht damit nur das CTS auf dem Gelände der Bundes-Universität UFMT zur Verfügung.

Dies vermeldete die lokale Zeitung "Diario de Cuiaba".

Die FIFA hatte in der letzten Woche das Kommando auf dem Sportplatz-Komplex übernommen, der nach einem Fristaufschub von Oktober 2013 auf Mai 2014 trotz veranschlagter Baukosten von umgerechnet 8,4 Millionen Euro immer noch nicht einsatzbereit ist.

Der Notfallplan sieht nun vor, dass die Teams zu unterschiedlichen Zeit auf dem UFMT-Platz trainieren.

Auf Plan B muss aber bei der ersten Partie in Cuiaba am 13. Juni zwischen Chile und Australien erst gar nicht zurückgegriffen werden.

Die beiden Teams aus der Gruppe B reisen am 11. Juni abends an und bestreiten am nächsten Tag nur ein leichtes Abschlusstraining in der WM-Arena Pantanal.

Hier gibts alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel