vergrößernverkleinern
© getty

Die deutschen Spione waren vermutlich beeindruckt. Während seine Mannschaft am Montag in Sao Paulo bereits trainierte, war Jürgen Klinsmann extra in Miami geblieben, um zuzusehen, wie sich der erste Gegner seiner Mannschaft im letzten Test vor der WM in Brasilien so schlägt.

Was der Trainer der USA zusammen mit seinen Scouts Berti Vogts und Matthias Hamann sah, dürfte ihn beunruhigt haben: Mit dem Schalker Kevin-Prince Boateng in der Startformation besiegte Ghana den WM-Teilnehmer Südkorea mit 4:0 (2:0).

Die Black Stars, am 21. Juni zweiter Gegner der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der Gruppe G, stellten vor nur 5000 Zuschauern in der Arena der Miami Dolphins aus der National Football League (NFL) unter Beweis, warum sie auch in Brasilien die größte Hoffnung der Afrikaner sind. Gleich mehrfach stifteten sie heillose Verwirrung in der Abwehr von Südkorea und beeindruckten durch Effizienz im Abschluss.

Überragender Spieler war Jordan Ayew, jüngerer der beiden Söhne von Abedi Pele, ghanaisches Idol und ehemaliger Profi von 1860 München. Ayew wurde bereits in der vierten Minute für den verletzten Abdul Waris eingewechselt und erzielte drei Treffer (11. /53./89.). Zwischenzeitlich traf Asamoah Gyan (44.). Gyan war 2010 bei der WM in Südafrika Schütze des entscheidenden 2:1 n.V. im Achtelfinale gegen die USA.

Ghana und die USA treffen zum Auftakt der Gruppe G am 16. Juni in Natal aufeinander - die Amerikaner sehen dies als das bereits alles entscheidende Spiel an, Klinsmann hat es als "K.o.-Spiel" bezeichnet. Die Südkoreaner, bei denen Heung-Min Son (Bayer Leverkusen) und Ja-Cheol Koo (Mainz 05) in der Startelf standen, treffen in der Gruppe H auf Russland, Algerien und Belgien.

Ghana war bereits bei der WM 2010 deutscher Gegner. Damals trafen beide Mannschaften im Gruppenfinale aufeinander, die DFB-Auswahl siegte 1:0, beide Mannschaften erreichten das Achtelfinale.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel