vergrößernverkleinern
Luka Modric nimmt Idol Suker in Schutz © getty

In der kroatischen Nationalmannschaft hängt der Haussegen keineswegs schief, auch wenn Verbands-Präsident Davor Suker mit einer flapsigen Aussage ("Kroatien kann nur auf der Play Station Weltmeister werden") für Aufsehen sorgte.

Mittelfeldstar Luka Modric von Real Madrid nahm am Dienstag den WM-Torschützenkönig von 1998 in Schutz: "Jeder Satz kann aus dem Kontext herausgenommen werden. Ich denke, dass der Präsident es nicht so gemeint hat. Vielleicht wollte er bloß einen Scherz machen."

Am Donnerstag treffen die Kroaten im WM-Eröffnungsspiel in Sao Paulo auf Rekord-Weltmeister Brasilien.

Für Modric wird die Begegnung im Mittelfeld entschieden: "Wir müssen unser Spiel spielen, das wird das Wichtigste sein. Praktisch jedes Spiel wird im Mittelfeld entschieden. Zumeist gewinnt jene Mannschaft, die das bessere Mittelfeld hat. Ich hoffe, dass wir unsere Qualitäten zeigen und Brasilien schlagen können. Aber das wird natürlich sehr schwer."

Respekt hat der ehemalige England-Legionär vor Brasiliens Superstar Neymar, auch wenn dieser nicht seine beste Saison beim FC Barcelona gespielt hat.

"Aber wenn er für Brasilien spielt, ist er ein ganz anderer Spieler. Doch ich glaube, dass wir ein Mittel finden werden, um ihn zu stoppen."

Angesprochen wurde Modric auch auf seinen Kurzhaarschnitt. "Jetzt sehe ich wenigstens jünger aus. Wenn es schiefgehen sollte, setze ich mir eine Perücke auf", äußerte Modric.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel