Mit dem Versprechen eines Maßnahmenpakets haben Brasiliens Bundesregierung sowie die Stadt Sao Paulo für die Tage der Weltmeisterschaft einen Burgfrieden mit der "Bewegung der obdachlosen Arbeiter" (MTST) geschlossen.

Vor allem der Bau von 2000 Wohnungen auf einem besetzten Gelände rund 3,5 Kilometer von der WM-Arena hat die Protestler vorerst zum Umdenken bewogen.

Noch am Mittwoch waren rund 12.000 Menschen Richtung WM-Stadion gezogen, um gegen Immobilienspekulation und für eine Verbesserung der öffentlichen Wohnungspolitik zu demonstrieren.

"Die Bewegung richtet sich nicht gegen die WM. Wir haben nicht die geringste Absicht, in den Turnierablauf einzugreifen", betonte MTST-Sprecherin Jussara Basso im Gespräch mit AFP.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel