vergrößernverkleinern
© getty

Opium für das Volk: Thailands Militär-Junta, die im Mai nach einem gewaltsamen Putsch die Macht übernommen hat, will die angespannte Stimmung im Lande mit Übertragungen von allen Spielen der WM in Brasilien im frei empfangbaren Fernsehen auflockern.

"Wir sind besorgt und wollen, dass jeder im Land kostenlos Fußball schauen kann", sagte Junta-Sprecher Winthai Suvaree.

So wurde bei der privaten TV-Gesellschaft RS nachgefragt, ob diese ihre WM-Übertragungsrechte mit öffentlichen Sendern teilen könne. Die Junta legte dabei Wert auf die Feststellung, dass man niemanden gezwungen habe. "Wir haben nur nach der Möglichkeit einer Kooperation nachgefragt", betonte Suvaree.

RS hat sich offenbar einverstanden erklärt, den öffentlichen Sendern die Übertragung von 22 Spielen zu ermöglichen. Fraglich ist jedoch, wie RS mit den restlichen 42 Begegnungen verfahren will. Möglicherweise wird die Militär-Junta dem Sender die Rechte für diese Spiele abkaufen. Dabei soll es sich um eine Summe von 21,5 Millionen Dollar (15,9 Millionen Euro) handeln.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel