vergrößernverkleinern
In der Nacht von Samstag auf Sonntag findet in Manaus das Spiel Italien - England statt © getty

Englands Teammanager Roy Hodgson hat die Rasen-Diskussion einen Tag vor dem WM-Start der Three Lions gegen Italien am Samstag in Manaus (ab 23.30 Uhr im LIVE-TICKER) entschärft.

"Der Rasen ist eben und kurz geschnitten. Es wird möglich sein, darauf gut Fußball zu spielen. Es gibt keinen Grund zur Sorge", sagte Hodgson bei einer Pressekonferenz am Freitagnachmittag Ortszeit in Manaus.

Der 66-Jährige hatte sich zuvor das Spielfeld in der Arena Amazonia angeschaut. Am frühen Abend absolvierte die englische Mannschaft dort ihr Abschlusstraining.

Auch Kapitän Steven Gerrard fand keinen Anlass zur Beschwerde. "Der Rasen hat die perfekte Länge. Beide Mannschaften haben außerdem die gleichen Voraussetzungen", meinte der defensive Mittelfeldspieler vom FC Liverpool.

In den vergangenen Tagen hatte es Diskussionen um den Zustand des Spielfeldes gegeben. Helfer hatten einige gelbe Stellen mit grüner Farbe besprüht.

Von derartigen Randnotizen wollen sich die Engländer, die seit 1966 auf einen weiteren Weltmeister-Titel warten, nicht beeinflussen lassen. Ebenso wenig wie von den klimatischen Bedingungen in der Stadt im Regenwald mit bis zu 30 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 90 Prozent.

In der Vorbereitung hatte die Hodgson-Auswahl in der Hitzekammer und in Miami/Florida trainiert, um für das "Höllenloch Manaus", wie es englische Medien bezeichneten, gewappnet zu sein.

"Wir sind auf alles vorbereitet und fit. Wir können es kaum erwarten, dass es losgeht. Unser Selbstvertrauen ist hoch", äußerte Gerrard, der mit seinen Teamkollegen am Freitag einen Ausflug in ein Einkaufscenter gemacht hatte.

Auch Hodgson zeigte sich vor dem Duell mit dem viermaligen Titelträger zuversichtlich. "Italien hat eine fantastische Mannschaft. Aber auch wir sind physisch fit, mental fit und taktisch auf der Höhe", sagte der gebürtige Londoner, der die Frage nach der Chance auf den WM-Titel mit einem Schmunzeln beantwortete.

"Wir denken, dass wir hier gewinnen können. Jedes der 32 Teams will das." Der zuletzt angeschlagene Danny Welbeck wird am Samstag auflaufen können.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel