vergrößernverkleinern
Volker Finke (Mitte) mit seinem wichtigsten Spieler Samuel Eto'o (l.) © getty

Kameruns Superstar Samuel Eto'o hat um Verständnis für den Streit gebeten, der die Abreise des Teams zur Fußball-WM um 24 Stunden verzögert hatte.

"Ich habe für etwas gekämpft, das ich für legitim halte: das Recht meiner Mitspieler auf ihre Prämien", schrieb der Kapitän der "unzähmbaren Löwen" in einem offen Brief an seine Landsleute.

Es habe "Missverständnisse gegeben, natürlich", schrieb Eto'o weiter: "Dennoch sind wir mit dem Ergebnis zufrieden. Wir hoffen, dass alle, die wir verärgert haben, Nachsicht zeigen. Wir haben diesen Kampf auch geführt, weil wir Verbesserungen wollen, von denen künftige Generationen profitieren."

Eto'o versprach, dass sein Team nun alles für Kamerun geben werde.

Bereits am Donnerstag hatte Kameruns Trainer Volker Finke betont, der Prämienstreit habe die Vorbereitung nicht gestört. "Wir haben eine Lösung gefunden, und das zählt für mich am Ende", sagte der 66-Jährige und forderte Verständnis für seine Spieler.

"Wir sollten respektieren, wie es in Afrika funktioniert. Das ist nichts Neues und sollte auch nicht von außen beurteilt werden."

Kameruns Team war erst am vergangenen Montag nach Brasilien aufgebrochen.

Unmittelbar nach dem letzten WM-Test gegen die Republik Moldau (1:0) einen Tag zuvor waren Eto'o und Co. in einen Streik getreten und hatten unter anderem die traditionelle Übergabe der Nationalflagge durch den Premierminister boykottiert. Die Fahne wurde kurzerhand Finke in die Hände gedrückt.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel