vergrößernverkleinern
Aber nicht nur Neymar hilft Brasilien - auch Schiedsrichter Yuichi Nishimura. Nach diesem Schwächeanfall von Fred gibt der Referee Strafstoß. Kroatien wittert eine Verschwörung - es ist zugleich der Beginn zahlreicher strittiger Schiedsrichter-Entscheidungen
© getty

Brasiliens Mittelstürmer Fred hat sich vehement gegen den Schauspieler-Vorwurf beim vorentscheidenden Strafstoß im WM-Eröffnungsspiel gegen Kroatien (3:1) gewehrt.

"Das war ein klarer Elfmeter. Die Geschichte, einer ist mehr Elfmeter, einer ist weniger Elfmeter, gibt es nicht", sagte der 30-Jährige in einem auf der Homepage des brasilianischen Verbandes CBF veröffentlichten Video.

In der fragwürdigen Szene in der 70. Minute beim zwischenzeitlichen Stand von 1:1 habe er den Ball mit dem Rücken zum Tor angenommen und wollte sich nach rechts drehen, sei aber an der anderen Schulter gezogen worden und aus dem Gleichgewicht geraten.

"Ich bin keiner, der einfach hinfällt", verteidigte sich Fred und führte eine Szene aus dem letzten Vorbereitungsspiel gegen Serbien (1:0) an, als er trotz Foulspiels noch im Fallen den Ball ins Tor gestochert habe.

"Die Schiedsrichter-Kommission der FIFA hat alle Teams über das Festhalten im Strafraum aufgeklärt", führte der Brasilianer weiter aus und sagte deshalb in überzeugendem Ton: "Wir lassen es jetzt nicht zu, unserem Sieg den Glanz zu nehmen. Wir haben verdient gewonnen."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel