vergrößernverkleinern
Ivica Olic (l.) diskutiert mit Schiedsrichter Yuishi Nishimura © getty

Nach der Niederlage (1:3) von Kroatien gegen Gastgeber Brasilien im WM-Eröffnungsspiel ist der Frust bei den Kroaten noch immer groß.

Die Partie wurde durch einen Skandal-Elfmeter entschieden.

"Ich kann immer noch nicht glauben, was da passiert ist. Das tut weh", sagt Kroatiens Stürmer Ivica Olic zu SPORT1.

"Das ist wie ein schlechter Traum. Es war ein gutes Spiel von uns und dann wirst Du so betrogen. Man muss unsere Wut und Enttäuschung verstehen."

Der 34-Jährige will aber noch nicht resignieren. Im Gegenteil.

"Das Spiel wird uns nur noch mehr zusammenbringen, wir haben gesehen, dass wir gegen den Top-Favoriten mehr als mithalten können. Wir kämpfen weiter", meint der Angreifer des VfL Wolfsburg. Man müsse "positiv denken."

Das zweite Spiel bestreitet das Team von Nationaltrainer Niko Kovac am Donnerstag gegen Kamerun (ab 23.30 Uhr im LIVE-TICKER), da geht es schon um alles.

"Wir dürfen gegen Kamerun nicht ans Verlieren denken, wir müssen gewinnen. Ohne wenn und aber. Unser Trainer wird uns richtig einstellen. Wir vertrauen ihm", so Olic.

Doch ausgerechnet vor dem zweiten Gruppenspiel bangt Kroatien um Luka Modric.

Der Mittelfeldspieler von Real Madrid erlitt gegen die Selecao eine Fußverletzung und wurde am Freitag im Krankenhaus behandelt.

Olic sagt: "Wenn Luka ausfallen würde, wäre das schlimm für uns. Er ist das Herz unseres Spiels. Aber noch sind ja ein paar Tage Zeit."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel