vergrößernverkleinern
Diego Maradona hatte Probleme, seinen Sitzplatz zu finden © getty

Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona ist beim WM-Eröffnungsspiel ein Opfer seines schlechten Orientierungssinns geworden.

Der Weltmeister von 1986 verirrte sich im Stadion von Sao Paulo auf der Suche nach seinem Sitzplatz und wurde von brasilianischen Fans umringt.

Nach Angaben der brasilianischen Tageszeitung "Folha de Sao Paulo" wurde Maradona von einer Stadionmitarbeiterin erkannt und zu seiner VIP-Loge geleitet.

Maradona drückte beim Spiel zwischen Brasilien und Kroatien (3: 1) nach eigenen Angaben dem Gastgeber die Daumen, der eigentlich als Erzrivale Argentiniens bekannt ist.

In der Pause übte er aber Kritik an der Selecao: "Brasilien hat mir nicht gefallen. Ihre Abwehr ist nicht gut, ihr Angriff schon eher", sagte der 53-Jährige.

Noch mehr brachten Maradona aber die Fanproteste gegen Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff in Rage.

"Ich werde keine Brasilien-Spiele mehr im Stadion sehen, das schaue ich lieber im Hotel im Fernsehen", sagte der Argentinier laut Folha und verließ das Stadion zehn Minuten vor dem Abpfiff.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel