vergrößernverkleinern
© SPORT1

Nach der 1:2-Niederlage Englands gegen Italien gehen die englischen Zeitungen gnädig mit der Mannschaft von Roy Hodgson um. Die Leistung habe gestimmt, nur das Ergebnis passte nicht.

Italien feiert hingegen Mario Balotelli und Buffon-Vertreter Sandru Sirigu. (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

SPORT1 gibt einen Überblick über die internationale Presse:

ENGLAND

The Guardian: "Hodgson wird nach der ersten Enttäuschung in der Lage sein, viel Zuversicht aus diesem Auftritt seiner Mannschaft zu ziehen. England spielte, als ob es sich an einem Abend einen komplett neuen Ruf verdienen wolle."

Daily Mail: England war gut, aber Italien war eine Winzigkeit besser. Jetzt hängt alles schon am Spiel gegen Urugay - der Verlierer kann nach Hause fahren."

The Times: "Warum immer sie? Wieder war Italien zu heiß und zu cool gleichermaßen. Hodgsons Mut zur Jugend wurde nicht belohnt."

Daily Express: "Balotellis Kopfball raubt den 'Three Lions' die Punkte."

Daily Mirror: "England scheitert bei großen Turnieren oft grandios - und diese WM begann schon genauso: mit einer vielversprechenden Niederlage. Dabei zeigte England alles, was es normalerweise bei großen Turnieren nicht zu zeigen im Stande ist."

The Sun: "Italien sorgt für Schluchzen"

ITALIEN

Gazzetta dello Sport: "Bye Bye England. SuperMario versenkt Hodgsons Truppe mit einem entscheidenden Tor. Endlich Mario! Den Balotelli, auf den wir seit jeher gewartet hatten, ist geboren. In der wichtigsten Nacht trifft er, zerrt seine Mannschaft mit, schuftet und sagt dem Schiedsrichter kein Wort. Italien kann einen großartigen Sieg feiern, vor allem wenn man die Bedingungen bedenkt. Italien hat am Vortag Buffon verloren, der weit mehr als ein Kapitän, eigentlich ein Idol, ist. Nach dem Schock wegen Montolivos Ausfall hätte Buffons Verletzung für Italien Depression bedeuten können. Doch die Azzurri haben mit Herz reagiert."

Corriere dello Sport: "Sofort zu Beginn zeigt Prandelli ein großartiges Italien. Nutzlos ist für Hodgsons Spieler das vorübergehende 1:1 Sturridges. Italien ist stärker und erfahrener. Prandelli wird jedoch einige Verteidigungsschemen revidieren müssen. Toll ist die Leistung des Tormanns Sirigu, der Buffon ersetzt, sowie von Candreva und Darmian. Pirlo ist entscheidend. Tödlich für die Engländer ist Balotelli, dessen Tor Gold wert ist."

Tuttosport: "Italien leidet und siegt im feuchten und drückenden Klima von Manaus. Marchisio und Balotelli treffen dank ihres Talents und dank der taktischen Mängel Englands, einer Mannschaft voller Jugendlichen, die die Italiener nie wirklich unter Druck gesetzt haben. Italien siegt auch dank der Schwäche der Gegner. Prandelli wird sich bald um einige Probleme kümmern müssen, vor allem in der Abwehr, denn nicht immer wird Italien gegen einen so ungenauen Gegner antreten."

Repubbica: "Italien, Herz und Klasse! Nach neun schwächlichen Monaten findet sich Italien im entscheidenden Moment wieder und besiegt England beim ersten WM-Match 2:1. Dieser Erfolg bestätigt Italiens positive Tradition gegen England, das uns seit 37 Jahren bei offiziellen Matchs nicht besiegt. Prandellis Truppe beweist wieder einmal unsere klassische Gewohnheit, unsere Fähigkeiten, das zu zeigen, was wir können, wenn es wichtig wird. Prandelli hatte es versprochen: 'In Brasilien werdet ihr ein anderes Italien sehen'. Und er hat sein Wort gehalten."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel