vergrößernverkleinern
2. CRISTIANO RONALDO (Real Madrid) - 64,4 Mio. Euro: Der Weltfußballer aus Portugal muss sich auch 2014 wieder nur einem Mann geschlagen geben
© imago

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat vor dem WM-Auftakt seines Heimatlandes gegen Deutschland am Montag (18.00 Uhr MESZ) das Selbstvertrauen der Portugiesen gestärkt. (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

"Portugiesen sind im Allgemeinen bescheidene Menschen", sagte der Präsident der Europäischen Kommission nach einem Vortrag in Baku:

"Aber wir haben eine gute Mannschaft. Wir sind Weltranglistenvierter. Und bei aller Bescheidenheit, glauben wir sagen zu können: Der beste Trainer der Welt, Jose Mourinho, ist Portugiese. Und der beste Spieler der Welt, Cristiano Ronaldo, ist auch Portugiese."

Mourinho trainiert freilich den FC Chelsea und kann seinem Heimatland bei der WM in Brasilien nicht helfen.

Barroso glaubt, dass Portugal "mit Deutschland, den stark verbesserten USA und Ghana, der besten Mannschaft Afrikas, eine sehr starke Gruppe hat. Deshalb muss es die Nationalmannschaft so angehen wie die EU: Sie muss einfach Schritt für Schritt machen."

Der 58 Jahre alte Barroso wurde in Lissabon geboren und war vor seinem Wechsel zur EU von 2002 bis 2004 Ministerpräsident Portugals.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel