vergrößernverkleinern
Nach seinem Engagement als Nationaltrainer von Argentinien zieht es Maradona weiter nach Dubai in die Vereinigten Arabischen Emirate. Von Mai 2011 bis Juli 2012 wurde der Verein Al-Wasl vom Argentinier trainiert
Diego Maradona trainierte Messi und Co. bei der WM 2010 © getty

Das argentinische Fußball-Idol Diego Maradona hat sich verzückt über den ersten Auftritt seines legitimen Nachfolgers Lionel Messi bei der WM in Brasilien gezeigt.

"Messis Tor hat die ganze Mannschaft erleichtert. Irgendjemand hat behauptet, ich hätte schlecht über ihn geredet, aber das ist eine dumme Lüge", sagte Maradona in seiner Sendung "De Zurda" im multistaatlichen Kabel-TV-Sender Telesur.

Messi hatte ein schwaches Argentinien mit seinem Treffer zum zwischenzeitlichen 2:0 zu einem hart erkämpften 2:1 (1:0)-Sieg über Debütant Bosnien-Herzegowina geführt.

Für Maradona waren neben Messi der System- und die Personalwechsel in der zweiten Hälfte entscheidend.

Fernando Gago habe "eine ganz andere Dynamik reingebracht, er ist ein fantastischer Spieler".

Und der ebenfalls eingewechselte Gonzalo Higuain habe Messis Treffer wunderbar vorbereitet.

Maradona (53) übte allerdings auch Kritik an der Gesamtleistung seiner Erben.

"Argentinien muss mehr zeigen, viel mehr als das, was wir gesehen haben", sagte der Weltmeister von 1986.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel