vergrößernverkleinern
Yuichi Nishimura pfiff Brasilien gegen Kroatien © getty

Der japanische Verband JFA hat seinem arg gescholtenen Schiedsrichter Yuichi Nishimura den Rücken gestärkt und Vorwürfe bestritten, wonach der Unparteiische im Eröffnungsspiel der WM zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien (3: 1) schlecht beziehungsweise gar kein englisch gesprochen habe.

"Wann auch immer ein Schiedsrichter für ein vom Weltverband FIFA organisiertes Spiel vorgesehen ist, werden die Seminare in der englischen Sprache geleitet", sagte ein Sprecher des japanischen Verbandes. Gleichzeitig allerdings gab er zu, dass im Rahmen der Schiedsrichterausbildung in Japan keine Tests in englisch geführt werden.

Nishimura hatte im WM-Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien (3:1) einen umstrittenen Elfmeter für die Gastgeber gepfiffen und seither weltweit in der Kritik gestanden.

Der kroatische Abwehrspieler Vedran Corluka warf dem Referee zudem vor, kein englisch gesprochen zu haben. "Das war beschämend. Er hat nur japanisch kommuniziert", sagte Corluka.

Die FIFA hatte Nishimura in Person von Schiedsrichter-Chef Massimo Busacca ebenfalls in Schutz genommen.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel