vergrößernverkleinern
Fabio Capello trainiert die Russen seit 2012 © getty

Russlands Trainer Fabio Capello hat das Verbot von Social-Media-Aktivitäten für seine Spieler mit möglichen Missverständnissen erklärt.

"Tweets können Probleme verursachen, wenn sie nicht eindeutig geschrieben werden. Daher habe ich meine Spieler gebeten, darauf zu verzichten", sagte der Italiener.

Neben dem Kurznachrichtendienst "Twitter" sind auch weitere Netzwerke wie "Facebook" oder "Instagram" davon betroffen.

In der Gruppe H treffen die Russen, WM-Gastgeber von 2018, zum Auftakt am Dienstag auf Südkorea. Weitere Gegner sind Geheimfavorit Belgien und Außenseiter Algerien.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel