vergrößernverkleinern
Ja-Cheol Koo kam im Januar 2014 aus Wolfsburg zum FSV Mainz 05 © getty

Die schwachen Ergebnisse der südkoreanischen Nationalmannschaft im Vorfeld haben für Kapitän Ja-Cheol Koo vom FSV Mainz 05 keinen Einfluss auf den Start des Teams bei der WM 2014 in Brasilien.

"Wir sind in den letzten Wochen immer selbstbewusster geworden. Wir haben viele Gespräche geführt und wissen, was wir können", sagte der 24-Jährige vor dem Auftaktspiel gegen Russland am Dienstag in Cuiaba.

Vor allem die WM-Generalprobe war für die Südkoreaner gründlich daneben gegangen. Gegen den deutschen Gruppengegner Ghana hatten sie 0:4 verloren. Danach habe, so Koo, "keine gute Atmosphäre geherrscht." Von den sechs Spielen in diesem Jahr verloren die Südkoreaner vier.

Insgesamt stehen in Koo, den Augsburgern Ji Dongwon und Jeong-Ho Hong sowie Heung-Min Son (Bayer Leverkusen) und dem nachnominierten Joo-Ho Park (FSV Mainz 05) fünf Bundesliga-Profis im Aufgebot des Halbfinalisten von 2002.

In der Gruppe H muss Südkorea nach dem Russland-Spiel noch gegen Geheimfavorit Belgien und Außenseiter Algerien antreten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel