vergrößernverkleinern
Kobe Bryant bekommt für zwei weitere Jahre bei den Los Angeles Lakers 48,5 Millionen Dollar © getty

Basketball-Superstar Kobe Bryant hat auf die Kritik von US-Coach Jürgen Klinsmann an den Konditionen seiner Vertragsverlängerung bei den Los Angeles Lakers geantwortet.

"Ich fand es ziemlich witzig", sagte der 35-Jährige bei "ESPN". Und weiter: "Jürgen ist ein Trainer, er ist kein Manager oder Teambesitzer."

Bryant kann die Kritik des Deutschen aber auch nachvollziehen: "Aus seiner Perspektive kann ich es schon verstehen."

Nur: "Man hätte vielleicht einen anderen Spieler als Beispiel nehmen können", so der zweimalige Olympiasieger mit den USA.

Klinsmann hatte zuvor angesprochen auf die Reaktionen auf die Ausbootung von Landon Donovan aus dem US-Kader für die WM in Brasilien entgegnet, es sei typisch für Amerika, dass vergangene Leistungen honoriert würden.

Als Beispiel für seine These hatte Klinsmann Bryant angeführt: "Warum bekommt er eine Vertragsverlängerung über zwei Jahre für 50 Millionen Dollar? Für das, war er in den kommenden zwei Jahren für die Lakers tun wird? Natürlich nicht. Er bekommt es für das, was er getan hat. Und das ergibt keinen Sinn. Warum für etwas bezahlen, was schon passiert ist?"

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel