vergrößernverkleinern
Nigeria schied bei der WM nach der Vorrunde aus
17,5 Millionen Nigerianer sahen das Spiel ihrer "Super Eagles" gegen den Iran © getty

In Afrika hat die erstmalige Erhebung von Einschaltquoten bei einer WM die große Begeisterung für das Turnier bestätigt.

Berechnungen des US-Instituts GeoPoll zufolge haben alleine in Nigeria 17,5 Millionen Zuschauer die Begegnung der Super Eagles gegen den Iran (0:0) verfolgt. Das entspricht einem Fünftel der Erwachsenenbevölkerung.

Insgesamt verfolgten in den fünf untersuchten Ländern Ghana, Kenia, Nigeria, Tansania und Uganda 25 Millionen Erwachsene die Begegnung, die damit die bislang meistgesehene des Turniers war.

In Ghana sahen 3,5 Millionen Menschen das Eröffnungsspiel zwischen Brasilien und Kroatien (3:1), die Partie zwischen Ghana und den USA (1:2) dagegen "nur" 2,4 Millionen, wahrscheinlich aufgrund der späteren Anstoßzeit.

Die Zahlen belegen erstmals das große Interesse an der WM auch in den ärmeren Ländern Afrikas, wo zum Teil nicht einmal ein Viertel der Bevölkerung einen Fernseher besitzt.

Zum Vergleich: In Deutschland verfügen etwa 95 Prozent der Haushalte über mindestens ein TV-Gerät.

GeoPoll benutzt zur Erhebung seiner Zahlen unter anderem SMS-Nachrichten sowie verschiedene Kommunikationsformen im Internet.

Eigenen Angaben zufolge werden auf diese Art pro Tag und Land mindestens 2000 Menschen für die repräsentativen Untersuchungen befragt.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel