vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Die chilenischen Fans versuchten, ohne Ticket auf die Tribüne zu gelangen © getty

Rund 100 chilenische Fans haben kurz vor dem WM-Gruppenspiel Spanien gegen Chile das Pressezentrum des Maracana-Stadions gestürmt und so versucht, sich ohne Eintrittkarten Zugang zur Tribüne zu verschaffen.

Die Fanhorde zerstörte eine Glastür im Eingangsbereich, zerbrach im Innern Trennwände und irrte durch die Katakomben. Ordner versuchten verzweifelt, die Chilenen wieder einzufangen. Dies gelang schließlich, die Anhänger wurden zu Boden gedrückt und in Gewahrsam genommen. Einige bestätigten im Gespräch mit Journalisten, dass sie ohne Eintrittskarte in die Arena gelangen wollten. (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

Die Bundespolizei berichtete von 88 Festnahmen, darunter 87 Chilenen und ein Argentinier. Die Personen haben 72 Stunden Zeit, das Land zu verlassen. Sollten sie dies nicht tun, werden sie nach Angaben des Justizministeriums zwangsweise ausgeliefert. Der Weltverband FIFA verurteilte den Vorfall, das WM-Organisationskomitee bezeichnete die Vorkommnisse als "Akt der Gewalt".

Schon beim Spiel Argentinien-Bosnien-Herzegowina (2:1) hatte es den Versuch von 30 argentinischen Fans gegeben, das Maracana-Stadion zu stürmen. Sie hatten ein Absperrgitter durchbrochen und versucht, ohne Karte die Arena zu stürmen.

[tweet url="//t.co/ZPpLTczoRO"]

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel