vergrößernverkleinern
© getty

Das vorzeitige WM-Aus von Titelverteidiger Spanien in Brasilien war gleich in mehrfacher Hinsicht ein fußball-historisches Ereignis.

Erst zum fünften Mal nach Italien (1950 und 2010), Brasilien (1966) und Frankreich (2002) scheiterte der amtierende Weltmeister bereits in der Vorrunde. Wie jetzt Spanien war zuvor nur Italien 1950 nach bereits zwei Spielen ausgeschieden, damals jedoch in einer Gruppe mit nur drei Teams. (WM 2014: Ergebnisse und Tabelle)

Damit ist Spanien der erste Weltmeister, der seine beiden ersten Begegnungen verloren und vor dem dritten Gruppenspiel keine Chance mehr aufs Weiterkommen hat. Überdies unterlag die Seleccion Chile im elften Vergleich erst zum ersten Mal (acht Siege, zwei Unentschieden).

Und Nationaltrainer Vicente del Bosque, immerhin schon seit Sommer 2008 im Amt, verlor zum ersten Mal zwei Länderspiele hintereinander.

Mit sieben Gegentreffern kassierte Torhüter Iker Casillas einen mehr als bei den jüngsten Turniersiegen zusammen (EM 2012 einer, WM 2010 zwei, EM 2008 drei). Letztmals hatte Spanien die K.o.-Runde bei der WM 1998 verpasst.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel