vergrößernverkleinern
Spanien verlor gegen Chile auch das zweite Gruppenspiel © getty

Nach dem vorzeitigen Ausscheiden der spanischen Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien sieht Oliver Kahn das Ende der Ära der "Furia Roja" gekommen.

"Ich glaube, in den nächsten 100 Jahren wird es eine solche spanische Mannschaft nicht mehr geben - egal wie viele Talente nachkommen. Die aktuellen Spieler sind nicht zu ersetzen", sagte er dem "ZDF".

Als Grund für das Scheitern des Titelverteidigers in der Gruppenphase hat Kahn auch den spanischen Schlussmann Iker Casillas ausgemacht, der in beiden Spielen keine glückliche Figur gemacht hatte.

"Casillas strahlt seit eineinhalb Jahren kein Selbstbewusstsein mehr aus. Vielleicht macht er sich auch Gedanken, warum er in der Liga bei Real Madrid nicht eingesetzt wird", sagte der ehemalige deutsche Nationaltorwart: "Irgendwann muss ein Trainer auch die Brutalität besitzen, die verdienten Spieler auszutauschen. Das gilt für die ganze spanische Mannschaft."

Deren auf Ballbesitz ausgelegtes System sei nach Jahren des Erfolgs nicht mehr zeitgemäß.

"Der Stil der Niederländer und der Chilenen war eine Art Gegenentwurf zum spanischen Fußball. Die Welt weiß nun, wie sie den Spaniern begegnen kann", sagte Kahn.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel