vergrößernverkleinern
Yohan Cabaye gewann den WM-Auftakt mit Frankreich © getty

Ex-Weltmeister Frankreich kann im zweiten WM-Gruppenspiel am Freitag gegen die Schweiz personell aus dem Vollen schöpfen.

Auch Mittelfeldspieler Yohan Cabaye von Paris St. Germain, der beim 3:0 zum Auftakt gegen Honduras mit Adduktorenproblemen ausgewechselt worden war, steht wieder zur Verfügung. "Er ist fit", sagte Trainer Didier Deschamps nach dem Abschlusstraining am Donnerstag in Salvador da Bahia: "Alle Spieler sind gesund."

Vor den Eidgenossen, die mit einem 2:1 gegen Ecuador ins Turnier starteten, hat der Weltmeister von 1998 größten Respekt.

"Sie haben sich leicht qualifiziert, ihre Spieler kommen aus großen europäischen Klubs - es ist kein Zufall, dass sie in der Weltrangliste so weit oben stehen und als Gruppenkopf gesetzt sind", sagte der 45-Jährige. Die Schweiz liegt im aktuellen FIFA-Ranking auf Platz sechs, Frankreich lediglich auf Rang 17.

"Es ist eine Mannschaft, die wenig Raum lässt und schnell wieder ihre Ordnung findet", lobte Deschamps: "Ein großer Gegner, der auf uns wartet." Nach den ersten beiden Spielen in Salvador mit insgesamt zehn Treffern hätte der Coach der "Blauen" nichts gegen ein weiteres Torfestival: "Je mehr Tore, desto besser. Bisher hat es hier große Spektakel gegeben. Ich hoffe, es wird auch so sein."

In der Arena Fonte Nova hatten die Niederlande zum WM-Start Weltmeister Spanien mit 5:1 entzaubert, dann fertigte die deutsche Mannschaft Portugal und Superstar Cristiano Ronaldo mit 4:0 ab.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel