vergrößernverkleinern
Felix Brych lieferte eine gute Leistung beim Spiel Uruguay gegen Costa Rica ab. © getty

Schiedsrichter Felix Brych kommt bei der WM in Brasilien zu seinem zweiten Einsatz.

Der 38-Jährige aus München wurde vom Weltverband FIFA für die Begegnung zwischen Belgien und Russland am Sonntag (ab 17.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Rio de Janeiro angesetzt.

Brych hatte bei seinem ersten Spiel Uruguay gegen Costa Rica (1:3) einen souveränen Eindruck hinterlassen und gute Kritiken geerntet.

"Ich würde sagen, das war ein richtiges starkes WM-Debüt", hatte beispielsweise der deutsche Schiedsrichter-Boss Herbert Fandel erklärt: "Die Partie war erwartungsgemäß nicht gerade einfach zu leiten, aber er hat das über die komplette Spielzeit sehr professionell und gradlinig durchgezogen."

Durch die Leistung von Fortaleza konnte Brych seinen folgenschweren Fauxpas beim Phantomtor von Stefan Kießling in Sinsheim endgültig hinter sich lassen. Der Münchner ("Ich habe durch das Phantomtor viel gelernt, das hat mich stärker gemacht") hatte durch seine Leistung mit seinen Assistenten Mark Borsch und Stefan Lupp auch dem Weltverband einen großen Gefallen getan.

Endlich musste sich die FIFA nicht für die Fehler eines Unparteiischen rechtfertigen.

Die Referees standen zu Turnierbeginn heftig in der Kritik.

Der Argentinier Nestor Pitana (39) wurde derweil für die Begegnung zwischen den deutschen Gruppengegnern USA und Portugal in der Nacht zum Montag deutscher Zeit in Manaus nominiert.

Das Spiel Südkorea gegen Algerien am Sonntag (ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Porto Alegre leitet der Kolumbianer Wilmar Roldan (34).

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel