vergrößernverkleinern
© getty

Der Medizinerstreit um Franck Ribery ist offiziell beendet und der Weg zurück in die französische Nationalmannschaft für den Bayern-Star geebnet. "Es gibt keine Querelen", sagte der Frankreichs Verbandspräsident Noel Le Graet am Sonntag im WM-Quartier der "Blauen" in Ribeirao Preto: "Er wird sicherlich zurückkommen. Er ist der Mann, der in den letzten fünf Jahren den größten Fortschritt im Leben und im Spiel gemacht hat."

Ribery hatte wegen chronischer Rückenschmerzen auf die WM-Teilnahme verzichten müssen. Darüber war es zum Streit zwischen dem französischen Mannschaftsarzt Franck Le Gall sowie Bayern- und Nationalmannschafts-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt gekommen.

Ribery wollte sich nicht mit Kortison behandeln lassen. Müller-Wohlfahrt hatte erklärt, er hätte den 31-Jährigen rechtzeitig zur WM fit bekommen.

"Jeder trifft seine eigenen medizinischen Entscheidungen", sagte Le Graet: "Ribery wollte spielen, und die französische Mannschaft wollte, dass er spielt."

Dem Bayern-Star empfahl der Verbandsboss, "zwei sehr ruhige Monate zu verbringen und bei Bayern auf sein Niveau zurückzukehren. Und dann wird es noch viele Spiele mit der französischen Mannschaft geben."

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel