Fidel Castro hat sich in einer WM-Botschaft an Diego Maradona wenig überraschend als Fan der argentinischen Nationalmannschaft um Lionel Messi geoutet.

Nichts könne "die Herrlichkeit und Klasse" von Maradona und Messi trüben, nicht einmal "die miesen Tricks der Intriganten, die versuchen, beide zu Fall zu bringen", teilte der kubanische Revolutionär seinem "unvergessenen Freund" Maradona mit.

Was oder wen genau er mit seiner Verschwörungstheorie meinte, ließ der 87-Jährige offen.

Castro, der wegen schwerer Krankheit im August 2006 von seinem Bruder Raul an der Spitze Kubas abgelöst worden war, berichtete weiter, er verfolge das WM-Geschehen täglich.

Natürlich über Maradonas Programm auf dem multinationalen TV-Sender "Telesur". Er grüße außerdem Messi an dessen 27. Geburtstag als "super Athlet, der dem noblen argentinischen Volk Ehre bringt", fügte Castro an.

Er sei schon "als Kind, Heranwachsender und junger Mann" Fußball-Fan gewesen, führte Castro weiter aus, ehe die Politik sein Leben zu dominieren begonnen habe. Eine "angemessene Erziehung" müsse Sport, bei Jungen Fußball, einschließen.

Maradona und Castro sind seit vielen Jahren befreundet. Das argentinische Fußball-Idol weilte einst häufiger in Kuba, um dort seine Entziehungskuren zu absolvieren.

Er sei hoch erfreut von der Nachricht seines Freundes, sagte der Weltmeister von 1986. "Er ist der Größte von allen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel