vergrößernverkleinern
Paulo Bento trainiert die portugiesische Nationalmannschaft seit 2010. © getty

Portugals Nationaltrainer Paulo Bento hat heftige Kritik an den Anstoßzeiten bei der WM in Brasilien geübt.

"Wie kann es sein, dass davor gewarnt wird, mittags um 13 Uhr an den Strand zu gehen, weil die Sonne so stark ist. Wir aber um 13 Uhr Fußball spielen?", fragte Bento auf der Pressekonferenz vor der Begegnung am Donnerstag (ab 17.30 Uhr im LIVE-TICKER) in Brasilia gegen Ghana.

Aus medizinischer Sicht, sei das nicht gesund, fügte Bento an.

Gleichzeitig glauben Bento und Innenverteidiger Pepe nicht an eine Absprache über ein Unentschieden zwischen Deutschland und den USA am abschließenden Vorrundenspieltag der Gruppe G.

"Davor habe ich keine Angst", sagte Bento, während Pepe meinte: "Wir sind alle Profis. Ich denke nicht, dass so etwas möglich ist."

Pepe von Champions-League-Sieger Real Madrid, der nach seiner Roten Karte im ersten Spiel gegen Deutschland (0:4) wieder spielberechtigt ist, sagte: "Wir spielen unser Spiel, müssen gewinnen und dann sehen, was im Spiel Deutschland gegen die USA passiert."

Portugal benötigt nach der Niederlage gegen Deutschland (0:4) und dem Unentschieden gegen die USA (2:2) einen deutlichen Sieg gegen den viermaligen Afrikameister und zugleich Schützenhilfe der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw im Parallelspiel gegen die von Jürgen Klinsmann betreuten US-Amerikaner.

Sollte es mit dem Sprung ins Achtelfinale nicht klappen, will Bento trotzdem im Amt bleiben. Ein Rücktritt sei nicht seine Absicht. Der Vertrag des 45-Jährigen läuft noch bis 2016.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel