Andre Bühler, Leiter des Deutschen Instituts für Sportmarketing, hat die Hauptsponsoren der WM angegriffen.

"Kein Sponsor übt Kritik. Das ist ein Skandal, wie die Sponsoren kuschen. Die Sponsoren brüsten sich mit gesellschaftlicher Verantwortung, doch geht es darum, gesellschaftliche Missstände zu benennen, sind kritische Töne kaum zu hören", sagte Bühler den "Stuttgarter Nachrichten".

Konkret nannte Bühler die Ausbeutung der Gastarbeiter im WM-Ausrichterland Katar (2022) und die Menschenrechtsverletzungen in Russland, das 2018 die WM veranstaltet.

Eine Reform des Weltverbandes FIFA könne zudem nur gelingen, wenn die offiziellen Sponsoren mehr Druck ausübten.

"Das werden sie erst machen, wenn die Öffentlichkeit auf die Sponsoren Druck ausübt", sagte Bühler.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel