Die Rasenprobleme bei der WM in Brasilien nehmen offenbar zu.

Am Mittwochnachmittag musste kurzfristig das Abschlusstraining von Algerien und Russland in Curitiba verlegt werden, weil das Spielfeld der Arena da Baixada in schlechtem Zustand ist.

Zuvor konnten bereits Portugal und Ghana am Mittwoch in Brasilien sowie Frankreich und Ecuador am Dienstag in Rio de Janeiro nicht im WM-Stadion trainieren.

"Der Rasen ist wirklich nicht gut. Ich habe gebeten, ihn zu wässern, weil er doch sehr trocken und holprig ist", sagte Algeriens Coach Vahid Halilhodzic: "In Brasilien spielen die besten Mannschaften, da ist es dann sehr ärgerlich, wenn der Rasen nicht ebenfalls der beste ist."

Beide Mannschaften mussten in kleinere Stadien ausweichen, aufgrund der terminlichen Enge erschien Halilhodzic entgegen der üblichen Regeln mit Einverständnis der FIFA ohne einen Spieler bei der abschließenden Pressekonferenz.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel