vergrößernverkleinern
Torhüter Diego Benaglio trifft mit der Schweiz auf Argentinien © getty

Außenseiter Schweiz zählt im WM-Achtelfinale gegen Lionel Messi und Argentinien auf lautstarke Hilfe der Brasilianer.

"Ich hoffe sehr, dass wir in Sao Paulo ein Heimspiel haben werden", sagte Torhüter Diego Benaglio mit Blick auf das Spiel gegen den zweimaligen Weltmeister am Dienstag: "Man merkt, dass wir die Unterstützung der Brasilianer haben."

Die Schweizer Gratiszeitung 20 Minuten mutmaßte bereits: "Die Nati kann auf 200 Millionen Fans zählen".

Die acht Millionen Eidgenossen vernachlässigte das Blatt und machte kurzerhand alle Einwohner Brasiliens wegen ihrer Fußball-Rivalität mit dem Nachbarn Argentinien zu Schweizer Anhängern.

"Wir werden es den Argentiniern so schwer wie möglich machen", versprach Benaglio, gab aber mit Blick auf den Superstar der Albiceleste zu: "Dass Messi ein Spiel alleine entscheiden kann, ist klar. Es ist schwierig, ihn aus dem Spiel zu nehmen."

Für die Schweizer spricht immerhin eine schwarze Serie der Argentinier: Fünfmal in Folge sind sie zuletzt in der K.o.-Runde an europäischen Teams gescheitert - 2010, 2006 und 1990 an Deutschland, zweimal im Viertelfinale, einmal im Endspiel, 1998 im Viertelfinale an den Niederlanden und 1994 schon im Achtelfinale an Rumänien.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel