vergrößernverkleinern
Jose Pekerman (r.) erreichte bei der WM 2014 mit Kolumbien das Viertelfinale
Jose Pekerman (r.) trifft mit Kolumbien auf Uruguay © getty

Kolumbiens Nationaltrainer Jose Pekerman sieht den Umgang seiner Mannschaft mit dem Ausfall von Stürmer Falcao als Vorbild für WM-Achtelfinal-Gegner Uruguay.

"Es ist immer schwierig, wichtige Spieler zu verlieren, aber du musst nach vorne schauen. Wenn so etwas passiert, muss man den Kopf oben halten, weitergehen", sagte Pekerman vor dem Duell am Samstag mit dem zweimaligen Weltmeister, der seinen Top-Angreifer Luis Suarez verloren hat.

Während Falcao wegen einer Knieverletzung gar nicht erst an der WM teilnehmen konnte, wurde Suarez nach seiner Biss-Attacke in der Vorrunde gegen den Italiener Giorgio Chiellini gesperrt.

"Das ist eine heikle Angelegenheit", sagte Pekerman, der sich bei diesem Thema sichtlich wand.

"Wir hatten ja auch dieses große Problem (mit dem Ausfall Falcaos, d.Red.). Aber deshalb heißt es ja Auswahl, weil jedes Mitglied dieser Auswahl etwas beitragen kann", sagte er.

Pekerman betonte, dass er Uruguay auch ohne Suarez für stark genug hält, um seiner Mannschaft Probleme zu bereiten.

"Unser Respekt ist sehr groß, ob Uruguay jetzt mit oder ohne Suarez spielt. Sie arbeiten verdammt hart, sind schon lange zusammen, kennen sich gut. Das ist eine sehr solide Mannschaft, die an ihren Stil und immer an den Sieg glaubt", sagte er.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel