vergrößernverkleinern
Uruguays Staatspräsident Jose Mujica ist empört über die Strafe für Luis Suarez © getty

Uruguays Staatspräsident Jose Mujica hat den Weltverband FIFA im Fall Luis Suarez scharf kritisiert und die Strafe als "ewige Schande" für den Fußball bezeichnet.

In seiner wöchentlichen Radioansprache am Freitag prophezeite Mujica, dass der Vorgang "als einer der dunkelsten Momente in der Geschichte des Weltfußballs" in Erinnerung bleiben werde.

Mujica (79) zeigte grundsätzlich Verständnis für eine Bestrafung Suarez', das Strafmaß der FIFA hält er allerdings für völlig unangemessen.

Der Staatspräsident hatte den 24-Jährigen nach dessen Abreise aus Brasilien am Donnerstag am Flughafen in Montevideo begrüßt.

Die FIFA hatte Uruguays Star-Stürmer nach dessen Biss in die Schulter des Italieners Giorgio Chiellini für neun Pflichtspiele gesperrt.

Der Wiederholungstäter darf zudem vier Monate lang an keinerlei Aktivitäten in Zusammenhang mit Fußball teilhaben und muss eine Geldstrafe in Höhe von 100.000 Schweizer Franken (82.000 Euro) bezahlen.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel