vergrößernverkleinern
Die deutschen Spielerfrauen kamen mit dem Schrecken davon © imago

Spielerfrauen, Angehörige und Freunde der deutschen Nationalspieler haben am Donnerstagabend eine Schrecksekunde erlebt.

Die Charter-Maschine, mit der sie nach dem 1:0 gegen die USA und dem Einzug ins WM-Achtelfinale vom Spielort Recife zurückflogen, musste beim Landeanflug auf Porto Seguro durchstarten.

Aufgrund der widrigen Wetterverhältnisse am Zielflughafen brach der Pilot einen ersten Landeversuch ab und unternahm einen zweiten Anlauf.

Mit etwas Verspätung kamen die Passagiere dann in Porto Seguro an. Der DFB bestätigte den Vorfall.

Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner betonte allerdings: "Es bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Passagiere. Der zweite Landeanflug war dem sehr schlechten Wetter geschuldet."

Nach Informationen der "Bild" waren unter anderem Bastian Schweinsteigers Freundin Sarah Brandner, Mesut Özils Lebensgefährtin Mandy Capristo sowie Mario Götzes (22) bessere Hälfte Ann-Kathrin Brömmel an Bord.

Der Pilot drehte demnach eine Runde über Porto Seguro und sagte dann via Lautsprecher: "Falls wir hier nicht landen können, fliegen wir nach Salvador. Das Wetter ist einfach zu unbeständig."

Nach zehn Minuten habe der Pilot einen erneuten Versuch gewagt, der erfolgreich war.

An der Landebahn standen bereits Feuerwehr- und Krankenwagen bereit, die allerdings nicht gebraucht wurden. "Das war eine reine Routinemaßnahme", erläuterte Grittner.

Hier gibt es alles zum DFB-Team

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel