vergrößernverkleinern
Louis van Gaal (r.) trainierte Arjen Robben von 2009 bis 2011 beim FC Bayern
Arjen Robben und Louis van Gaal haben derzeit gut lachen © getty

Die Niederlande und Mexiko mussten wegen des dürftigen Rasenzustands auf ein Abschlusstraining im Estadio Castelao vor dem WM-Achtelfinale am Sonntag (18.00 Uhr/MESZ) in Fortaleza verzichten.

"Das ist eine Schande, aber ich verstehe die Entscheidung der FIFA. Ich war kurz auf dem Platz, er ist nicht besonders gut", sagte Oranje-Trainer Louis van Gaal.

Beide Teams trainierten stattdessen am Samstag auf zwei anderen Plätzen der Stadt.

Ein größeres Problem als der Rasen ist jedoch für van Gaal das Klima. Die Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit im Nordosten Brasiliens seien "Elemente, die das Spiel beeinflussen werden", sagte der Bondscoach.

Van Gaal hofft, dass der Schiedsrichter den Teams Trinkpausen erlaubt: "Ansonsten werden wir am Spielfeldrand viele Flaschen positionieren. Manche Spieler werden vier Liter Flüssigkeit verlieren."

Das Proplem hätten die Mexikaner zwar auch, "aber sie sind es mehr gewohnt als wir." Mexiko-Trainer Miguel Herrera hatte die Klima-Bedingungen zuvor als einen großen Vorteil für El Tri ausgemacht: "Wir wollen sie körperlich ausschalten."

Van Gaal findet die flotten Sprüche und emotionalen Auftritte seines mexikanischen Trainerkollegen gut: "Ich mag es, wenn ein Trainer so emotional ist. Ich habe ihn auch in Interviews gesehen, in denen er viele vernünftige Dinge sagt. Was will man mehr?"

Auch vor den mexikanischen Spieler hat der künftige Teammanager von Manchester United großen Respekt. Die Spielweise von Mexiko sei vergleichbar mit der von Chile, bis auf die Tatsache, dass El Tri keine zwei Ausnahmespieler wie Arturo Vidal und Alexis Sanchez habe.

"Wenn man aber die gesamte Mannschaft betrachtet", sagte van Gaal, "haben sie im Vergleich zu Chile das bessere Team."

Auch sei Mexikos Kampfwille noch etwas ausgeprägter als der von Chile. Gegen Chile hatten die Niederlande um Superstar Arjen Robben in der Vorrunde 2:0 gewonnen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel