vergrößernverkleinern
Miguel Herrera erhofft sich von den klimatischen Vorwürfen einen Vorteil für sein Team © getty

Mexikos Nationaltrainer Miguel Herrera setzt im WM-Achtelfinale am Sonntag (18.00 Uhr/MESZ) gegen die Niederlande auch auf den Faktor Klima.

"Hoffentlich sind die äußeren Bedingungen ein Vorteil für uns. In Mexiko ist es auf einigen Plätzen ähnlich. Wir sind physisch sehr gut vorbereitet und werden noch mehr rennen", sagte Herrera.

Beim Spiel werden eine Temperatur um 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit erwartet.

Herrera ist auch deshalb voll überzeugt, dass El Tri gegen Oranje seinen "Achtelfinal-Fluch" besiegen kann.

Bei den vorangegangenen fünf Weltmeisterschaften war Mexiko jeweils in der ersten K.o.-Runde ausgeschieden.

"Das wird meinem Team nicht passieren, das kann ich spüren", sagte Herrera, der im Training auch für ein mögliches Elfmeterschießen üben ließ.

Großen Respekt zeigte der 46-Jährige, der vor einer Vertragsverlängerung bis zur WM 2018 in Russland steht, vor seinem Trainerkollegen Louis van Gaal: "Es ist eine Ehre für mich, mich an der Seitenlinie mit einem so erfolgreichen Trainer messen zu dürfen. "

Zuvor hatte van Gaal den impulsiven Coach aus Mexiko gelobt.

"Ich mag es, wenn ein Trainer so emotional ist", sagte der Bondscoach: "Ich habe ihn auch in Interviews gesehen, in denen er viele vernünftige Dinge gesagt hat. Was will man mehr?"

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel