vergrößernverkleinern
Die brasilianische Presse feiert Julio Cesar und die Nationalmannschaft © SPORT1

Die brasilianische Presse atmet nach dem Sieg im Elfmeter-Krimi zwischen Gastgeber Brasilien und Chile auf und lobt Topstar Neymar und Torwart Julio Cesar.

Doch auch die Presse in Chile findet lobende Worte für ihr Team.

In Kolumbien wird eine historische Leistung und Jungstar und Doppeltorschütze James Rodriguez in den Zeitungen gefeiert.

In Uruguay fühlt man sich nach der Niederlage betrogen.

SPORT1 gibt einen Überblick über die Pressestimmen:

Brasilien:

Correiro Braziliense: "Mit einem Sieg im Elfmeterschießen zieht Brasilien ins Viertelfinale ein und eliminiert die Chilenen zum vierten Mal in der Knockout-Phase."

Aqui: "Salve Cesar! Der Torwart hält zwei Elfmeter und lässt den Traum vom sechsten WM-Titel der Brasilianer weiter leben."

Zero Hora: "Brasilien eliminiert Chile im Achtelfinale zum dritten Mal in der Geschichte der WM. Schon 1998 und 2010 hatte die Selecao die Chilenen in dieser Runde eliminiert. Mit dem Sieg über die Chilenen in Belo Horizonte schlägt Brasilien den kontinenalen Gegner zum vierten Mal in der K.o.-Phase - zum dritten Mal im Achtelfinale."

Extra: "Im Alter von 22 Jahren besteht Neymar den größten Test als Idol der Selecao und bricht nach dem Sieg gegen Chile in Tränen aus."

Meia Hora: "Danke, Julio Cesar! Brasilien leidet 120 Minuten und sichert sich den Platz im Viertelfinale nur durch ein Elfmeterschießen. Es war eine harte Zeit! Nach dem 1:1 nach regulärer Spielzeit und Verlängerung, hält Torwart Julio Cesar zwei Elfmeter und ist maßgeblich für den Sieg der Brasilianer gegen Chile verantwortlich."

Chile:

La Tercera: "Chile verlässt die WM mit einem schweren Herzen. Die Roten warfen alles in die Wagschale und haben den fünfmaligen Champion im Achtelfinale zum Leiden gebracht. Einem 1:1 folgte das Elfmeterschießen, bei dem die Nationalmannschaft drei Möglichkeiten vergab."

La Cuarta: "Tapfere chilenische Krieger. Es tut weh. Es tut der Seele weh. Es tut den Fans weh. Es tut der Frau weh, die nichts über Fußball weiß. Und es tut verdammt nochmal denjenigen weh, die mit solch einer Hingabe, Liebe, Respekt und Bewunderung gespielt haben... Ein großes Chile, mit einem Herzen, das zerfetzt ist, aber mit der Zeit wieder heilen wird."

Kolumbien:

El Tiempo: "Wir sind im Viertelfinale! Kolumbien mit einem historischen 2:0-Sieg gegen Uruguay. Mit zwei Toren von James wurde der Sieg perfekt gemacht."

El Espectador: "Kolumbien gewinnt und qualifiziert sich für das WM-Viertelfinale. Die Nationalmannschaft hat Geschichte geschrieben mit einem 2:0-Sieg gegen Uruguay und steht unter den besten acht Mannschaften des Turniers."

El Colombiano: "Die Kolumbianer stehen im Viertelfinale nach dem Sieg über Uruguay mit zwei Touchdowns von James Rodriguez, dem besten Torschützen der WM."

Uruguay:

El Pais: "Spiel unter Protest. Wenn mit Suarez zu spielen auch schwer war, war es noch schwerer, ohne ihn zu spielen. Das war sicher. Wir mussten gegen Kolumbien bestehen. Aber wie? Mit den Ambitionen am Boden, nicht wegen der Strafe, sondern der Art und Weise, wie mit diesem geliebten Menschen umgegangen wurde."

El Observador: "Danke, das war es wert. Uruguay verliert gegen Kolumbien, die weit überlegene Fußballmacht, und beendet einen brillanten Zyklus."

La Republica: "Die Celeste konnte dem Schlag, versetzt durch die FIFA, nicht entkommen. Uruguay ist draußen. Die Mannschaft konnte den psychischen Rückschlag der letzten Tage nicht überwinden und verlor gegen ungebremste Kolumbianer mit 2:0. Zwei Tore des talentierten James Rodriguez frustrierten die Illusion der Uruguayer, Geschichte in Brasilien schreiben zu können."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel