vergrößernverkleinern
Kamerun unterlag Kroatien in der Gruppenphase mit 0:4 © getty

Bei der Weltmeisterschaft gibt es womöglich einen Fall von Wettbetrug. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe.

Demnach sei die Partie zwischen Kamerun gegen Kroatien (0:4) manipuliert worden.

Das Magazin zitiert den Wettpaten Wilson Raj Perumal, der Stunden vor Anpfiff des Spiels in einem Facebook-Chat mit Redakteuren des "Spiegel" den exakten Ausgang des Spiels sowie einen Platzverweis für Kamerun noch in der ersten Hälfte vorhergesagt hatte.

Tatsächlich endete das Spiel mit diesem Ergebnis, zudem flog Kameruns Alex Song beim Stand von 0:1 in der 40. Minute wegen einer Tätlichkeit vom Platz.

Perumal behauptet, dass es "sieben faule Äpfel" in der vom deutschen Trainer Volker Finke betreuten Nationalelf Kameruns gäbe. Laut Perumal seien alle drei Vorrundenspiele Kameruns verschoben worden.

Die FIFA hatte auf einer Pressekonferenz zum Thema Wettbetrug in Brasilien alle Verdachtsmomente abgewiesen: "Bislang haben wir keine Hinweise auf ein manipuliertes Spiel", sagte Sicherheitsdirektor Ralf Mutschke.

Kamerun schied nach Niederlagen gegen Mexiko (0:1), Kroatien (0:4) und Brasilien (1:4) als Tabellenletzter der Gruppe A nach der Vorrunde aus.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel