vergrößernverkleinern
Felix Brych pfiff Uruguay gegen Costa Rica und Belgien gegen Russland © getty

Schiedsrichter Felix Brych wird womöglich vergeblich auf einen dritten Einsatz bei der WM in Brasilien warten müssen.

Auch für die beiden letzten Achtelfinal-Begegnungen am Dienstag fand der 38-Jährige aus München bei der FIFA keine Berücksichtigung.

Sollte die deutsche Mannschaft das Viertelfinale erreichen, darf sich Brych kaum noch Hoffnungen auf einen Einsatz in Brasilien machen. Zuletzt hatte er am Samstag im Achtelfinale zwischen den WM-Gastgebern und Chile (3:2 i.E.) als Vierter Offizieller den Engländer Howard Webb unterstützt.

Das Spiel zwischen Argentinien und der Schweiz leitet der Schwede Jonas Eriksson (40).

Für die Begegnung Belgien gegen die USA wurde der Algerier Djamel Haimoudi (43) angesetzt.

Das gab die FIFA am Sonntagabend bekannt. Der Brasilianer Sandro Ricci leitet am Montag das Spiel zwischen Deutschland und Algerien, es ist bereits sein dritter Einsatz.

Brych kam bei seinem WM-Debüt in der Vorrunde bei den Spielen Uruguay gegen Costa Rica (1:3) und Belgien gegen Russland (1:0) zum Einsatz.

Während er in seinem ersten Spiel eine fehlerfreie Leistung zeigte, verweigerte er den Russen in seiner zweiten Begegnung beim Stand von 0:0 einen klaren Elfmeter.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel