vergrößernverkleinern
Brasiliens Neymar kann gegen Kolumbien spielen © getty

Grünes Licht vom Superstar, aber dennoch Zweifel beim Trainer: Während Neymar sich für das am Freitag anstehende WM-Viertelfinale gegen Kolumbien fit meldete, testete Luiz Felipe Scolari angesichts der Gelbsperre des Wolfsburgers Luiz Gustavo Personal und Taktik beim letzten Training vor dem Abflug Richtung Spielort Fortaleza.

"Mir geht es gut. Ich habe mich erholt, keine Schmerzen mehr", bekräftige Neymar auf der Pressekonferenz am Mittwoch.

Und so sieht der 22-Jährige (4 Tore) dem Privatduell gegen Kolumbiens Star James Rodriguez, mit fünf Treffern Führender der WM-Torjägerliste, gelassen entgegen.

"Ich hoffe, sein Zyklus endet jetzt", äußerte der Topstürmer des FC Barcelona.

Neymar trainierte nach ausgestandenen Problemen am linken Oberschenkel und rechten Knie, beides "Erinnerungen" aus dem Achtelfinale gegen Chile, am Mittwoch normal mit.

Und so richtete Scolari sein Hauptaugenmerk auf die Neubesetzung der "Sechser"-Position.

Wahrscheinlichste Variante ist, dass der zuletzt auf die Reservebank verwiesene Paulinho ins Mittelfeld an der Seite von Fernandinho zurückkehrt.

Scolari ließ aber auch eine Taktikvariante trainieren, nahm Sturmspitze Fred raus, brachte dafür in Henrique einen weiteren Mittelfeldmann und agierte im Trainingsspielchen mit einer "falschen Neun".

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel