vergrößernverkleinern
FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke schrieb einen Brief an Nigerias Verband © getty

Der Weltverband FIFA hat Nigeria mit Sanktionen gedroht, sollte das Präsidium des nigerianischen Verbandes NFF nicht bis spätestens Dienstag wieder im Amt sein.

Am Donnerstag war der Vorstand durch ein nigerianisches Gericht abgesetzt worden.

Die Regierung hatte einen Alleinverwalter für die fußballerischen Angelegenheiten im Land des Afrikameisters bestimmt.

In einem von FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke unterzeichneten Brief an den nigerianischen Fußball-Präsidenten Aminu Maigari drohte der Weltverband damit, Nigeria auszuschließen.

Außerdem machte die FIFA deutlich, dass sie den von der Regierung eingesetzten Alleinverwalter nicht anerkenne.

"Wir möchten auf die schlimmen Folgen einer Suspendierung für den nigerianischen Fußball hinweisen. Es würde zum Beispiel bedeuten, dass kein Team aus Nigeria (einschließlich Vereinsmannschaften) internationale Spiele durchführen können", hieß es in dem Schreiben.

Die FIFA machte zudem deutlich, dass sie die Ergebnisse eines angeblich für Samstag angesetzten außerordentlichen Kongresses nicht anerkennen würde.

Es würden ausschließlich die Resultate eines für den 26. August terminierten Kongresses akzeptiert.

Nigeria war bei der WM in Brasilien im Achtelfinale an Frankreich (0:2) gescheitert.

Nationaltrainer Stephen Keshi hatte danach trotz eines bis Ende 2015 laufenden Vertrages seinen Rücktritt erklärt.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel