vergrößernverkleinern
Neymars WM war nach einem bösen Foul vorzeitig beendet
Neymar traf in 54 Länderspielen insgesamt 35 Mal © getty

Nach dem WM-Aus von Superstar Neymar klammert sich Brasilien an die glorreiche Vergangenheit und holt sich Zuversicht aus der WM 1962.

Damals fiel Pele, dessen Stern vier Jahre zuvor beim Titelgewinn in Schweden aufgegangen war, schon im zweiten Gruppenspiel nach einer schweren Verletzung für den Rest des Turniers aus.

Ohne ihn wurde die Selecao zum zweiten Mal Weltmeister.

Mit dem Titelgewinn in Chile ist vor allem der Name von Dribbelkünstler Mane Garrincha verbunden.

Dabei war es gerade Pele-Ersatz Amarildo, dessen Nominierung in der heimischen Presse kritisiert worden war und der den Südamerikanern mit seinen Toren den Weg zum Titel ebnete: Zwei beim 2:1 im entscheidenden Gruppenspiel gegen Spanien, das wichtige Ausgleichstor beim 3:1-Sieg im Finale gegen die Tschechoslowakei.

"Leider sehe ich heute keinen Amarildo", sagte der 75-Jährige kurz nach dem WM-Aus von Neymar, der im Viertelfinale gegen Kolumbien (2:1) eine Fraktur im Querfortsatz des dritten Lendenwirbels erlitt und für den Rest des Turniers ausfällt.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel