vergrößernverkleinern
Diese Aktion sorgt noch immer für Unmut über die Schiedsrichter © getty

FIFA-Mediendirektor Walter de Gregorio hat am Montag einen deutschen Medienbericht, wonach die WM-Unparteiischen vom Schiedsrichter-Chef des Weltverbandes angewiesen wurden, möglichst wenige Gelbe Karten im Turnier zu verteilen, auf das Schärfste zurückgewiesen.

Diese angebliche Anweisung des Schweizers Massimo Busacca habe schließlich auch zur schweren Verletzung von Brasiliens Superstar Neymar und dessen WM-Aus geführt.

"Das ist absolut inakzeptabel! Man kann jede Entscheidung hinterfragen, das ist Teil des Fußballs. Ebenso eine Entscheidung gegen die Kolumbianer.

Nur die Idee eines Geheimplans ist absurd! Wir sagen nicht, dass die Schiris keine Fehler machen, aber ihnen das als Geheimplan vorzuwerfen, ist absurd.

Böswilligkeit will ich mit aller Schärfe von mir weisen. Das ist wichtig, weil es unser Kerngeschäft angreift und Millionen lesen das", wetterte de Gregorio.

Hier gibt es alles zur WM 2014

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel