Vize-Europameisterin Julia Rohde aus Görlitz hat bei den Gewichtheber-Weltmeisterschaften in Paris den 14. Platz erreicht und damit die ersten deutschen Punkte in der für die Olympiaqualifikation entscheidenden Nationenwertung eingefahren.

Rohde kam in der Gewichtsklasse bis 53 kg nach einer soliden Vorstellung auf eine Zweikampfleistung von 191 kg (85 im Reißen/106 im Stoßen).

Der WM-Titel ging überraschend an die Kasachin Zulfiya Chinshanlo, die durch einen Weltrekord im Stoßen (130 kg) und einer Zweikampfleistung von 227 kg den Goldrausch der Chinesen vorerst stoppte.

Mitfavoritin Ji Jing (China) belegte nach Patzern im Reißen und Stoßen den dritten Rang (214 kg). Silber ging an die Türkin Aylin Dasdelen (219 kg).

Rohde stellte beim Reißen mit 85 kg ihren eigenen deutschen Rekord ein, den sie bei der WM 2010 im türkischen Antalya aufgestellt hatte.

Im Stoßen hatte die Görlitzerin jedoch sichtlich Probleme und wuchtete die 106 kg nur mit großer Mühe in die Höhe.

Auch deshalb zeigte sich die 22 Jahre alte Vorzeigeheberin trotz des vernünftigen Resultats enttäuscht und vergoss nach dem Wettkampf Tränen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel