Mit drei deutschen Rekorden hat sich Gewichtheberin Christin Ulrich bei den Weltmeisterschaften in Paris einen achtbaren 15. Platz erkämpft. Durch eine Zweikampfleistung von 199 kg (88 im Stoßen/111 kg im Reißen) verbesserte die 21-Jährige die Bestmarke von Julia Rohde in der Gewichtsklasse bis 58 kg gleich um sechs Kilogramm.

Ulrich, die erst vor kurzem aus der Klasse bis 63 kg gewechselt war, startete wie Sabine Kusterer aus Durlach in der schwächeren C-Gruppe. Kusterer landete mit 192 kg (87/105) auf Rang 21.

Gold im Zweikampf und Stoßen ging mit 237 kg (101/137) an die Vize-Weltmeiserin von 2010, Nastassia Nowikawa aus Weißrussland. Sie verdrängte im letzten Versuch die Chinesin Li Xueying auf Rang zwei 236 kg (103/133). Die Thailänderin Pimsiri Sirikaew holte mit 230 kg (99/131) Bronze.

Die Weltmeisterschaften sind die entscheidende Qualifikationsmöglichkeit für die Olympischen Spiele 2012 in London. In Abhängigkeit der Ergebnisse bei dieser und der vergangenen WM werden die Nationen-Startplätze für die Spiele vergeben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel