vergrößernverkleinern
Der gebürtige Tscheche Alex Cejka gewann 1990 und 1992 die Czech Open © getty

Alexander Cejka zeigt in Texas eine gute Leistung und rückt vor. Auch Martin Kaymer macht vor der Schlussrunde Plätze gut.

Irving/Surrey - Alexander Cejka hat sich auf der dritten Runde des US-Turniers im texanischen Irving gesteigert.

Nach zwei 69er Runden benötigte der Münchner nur 67 Schläge und blieb damit drei Schläge unter dem Platzstandard. Mit insgesamt 205 Schlägen verbesserte sich der 38-Jährige vom 36. auf den geteilten 29. Rang.

An der Spitze des mit 6,5 Millionen Dollar dotierten Wettbewerbs liegen wie am Vortag der Südafrikaner Rory Sabbatini und der Amerikaner John Mallinger gleichauf mit 197 Schlägen.

Kaymer verbessert sich

Martin Kaymer hat sich beim Turnier im englischen Surrey mit einer konstanten Leistung vom 19. auf den 13. Platz vorgearbeitet.

Am dritten Tag kam der Mettmanner auf dem Par-72-Kurs wie am Vortag mit einer 70 auf der Scorekarte ins Klubhaus und hat nun 212 Schläge auf dem Konto.

Für Marcel Siem aus Ratingen reichte nach einer zweiten 75er-Runde und insgesamt 221 Schlägen nur für den geteilten 66. Platz vor der Schlussrunde.

Die Führung bei dem mit 4,5 Millionen Euro dotierten Wettbewerb verteidigte der Engländer Paul Casey mit 203 Schlägen erfolgreich, gefolgt vom Dänen Sören Kjeldsen (206) und Rory McIlroy aus Nordirland (207).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel