vergrößernverkleinern
Martin Kaymer landete 2008 seinen zweiten Turniersieg - vor Anders Hansen © getty

Der Titelverteidiger versiebt in München den Auftakt. Bernhard Langer überzeugt, das "Enfant terrible" dagegen nicht.

München - Titelverteidiger Martin Kaymer hat bei der BMW International Open in München-Eichenried einen durchwachsenen Start hingelegt und damit auch das deutsche Duell gegen Altmeister Bernhard Langer deutlich verloren.

Der 24 Jahre alte Golf-Profi aus Mettmann spielte auf der ersten Runde bei zum Teil heftigem Regen einen Schlag unter Par und lag auf dem Par-72-Kurs sieben Schläge hinter dem führenden Südafrikaner Retief Goosen zurück.

Langer machte es wesentlich besser als Jungstar Kaymer.

Der 51-Jährige aus Anhausen, der bei seinem Heimturnier im 19. Anlauf nach fünf zweiten Plätzen seinen ersten Sieg anstrebt, benötigte zum Auftakt des mit zwei Millionen Euro dotierten Turniers 68 Schläge und liegt damit vier unter Par.

"Ich bin sehr zufrieden. Das lief ganz gut", meinte Langer, der wie so oft in der Vergangenheit bester Deutscher war. "Das war schon früher immer der Dauerbrenner", fügte er mit einem Schmunzeln an, nachdem er es dem deutschen Nachwuchs am ersten Tag mal wieder gezeigt hatte (Kaymer und Langer bereit zum Angriff).

Kaymer fehlt das Gefühl

Dagegen war Kaymer "überhaupt nicht zufrieden. Ich hatte sehr gute Schläge, habe aber sehr viele Putts verfehlt. Ich hatte nicht das richtige Gefühl für die Grüns und habe einige Putts falsch gelesen. Da verzweifelt man schon ein bisschen. Das war beim Putten nicht mein Tag", kommentierte er selbstkritisch seinen 71er-Auftakt bei dem mit zwei Millionen Euro dotierten Turnier der European Tour.

Die Führung nach der ersten Runde übernahm Goosen mit acht unter Par (64 Schläge) vor Richard Finch aus England (66).

Die Hoffnung auf den Siegerscheck in Höhe von 333.330 Euro und die erfolgreiche Titelverteidigung, die bisher in München noch keinem Spieler gelungen ist, hat Kaymer aber trotzdem noch nicht aufgegeben.

Hoffen auf den Freitag

"Ich hoffe, dass am Freitag einige Birdies mehr fallen. Im vergangenen Jahr lief es am Freitag auch sehr, sehr gut. Das war eine meiner besten Runden auf der European Tour", sagte der 24-Jährige.

Mit einer 63er-Runde und neun unter Par am zweiten Tag hatte er 2008 die Grundlage für seinen Sieg gelegt. Es war der erste Erfolg eines deutschen Golfers in München überhaupt.

Pech mit dem Wetter

Wie bei der US Open in der vergangenen Woche, als er am Cut gescheitert war, hatte Kaymer auch bei der 21. Auflage des Turniers in München wieder etwas Pech mit dem Wetter.

Wegen eines sintflutartigen Schauers musste die erste Runde am Donnerstagmittag für rund 30 Minuten unterbrochen werden.

Fortuna auf Langers Seite

Schon in den vergangenen Tagen hatte heftiger und dauerhafter Regen dem Platz stark zugesetzt.

Kaymer nahm die zum Teil widrigen Bedingungen aber gelassen: "Damit muss man leben. Der Platz war trotzdem nicht schwer."

Langer hatte am Nachmittag mehr Glück: Es blieb weitgehend trocken.

Daly enttäuscht

Mit 70 Schlägen und zwei unter Par schloss Marcel Siem (Ratingen) die erste Runde ab. Alex Cejka (München) musste sich mit einem Schlag über Par (73) zufrieden geben. Sven Strüver (Hamburg) spielte Par (72). Favorit Henrik Stenson, der mit Kaymer in einem Flight spielte, kam wie Langer auf vier unter Par (68).

Der US-Amerikaner John Daly enttäuschte dagegen (74) (John Daly im Sport1.de-Interview).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel